Die besten Gläser für Champagner

Casanova, einer der ersten leidenschaftlichen Champagner-Trinker hat zwar einmal behauptet, niemals schmecke der Schaumwein so gut, wie aus dem Abendschuh einer Dame getrunken, aber diese Legende kann man sich nach einem enttäuschenden Champagner-Erlebnis immer noch erzählen.

Ein so edles Getränk wie der Champagner hat nicht nur aus purer Etikette hochwertige Gläser verdient. Die Eigenschaften des Gefäßes entscheiden darüber, ob das Cuveé seine ganzen Vorzüge entfalten kann oder an Lebendigkeit und Aroma verliert. Hier ein paar Tipps, woran man gute Champagnergläser erkennt.

7 Eigenschaften eines guten Champagnerglases

Längliche Form

Die Champagnerschale gehört zu den tausend witzigsten Irrtümern der Menschheit. Nichts ist so sehr geeignet, das herrliche Prickeln des Champagners in eine fade Stille zu verwandeln wie ein Glas mit der Form einer Puddingschale. Längst hat sich das langstielige schlanke Champagnerglas durchgesetzt. Hier kann die Kohlensäure allmählich von unten nach oben steigen und das erotisierende Spiel der kleinen Bläschen hält lange an.

Dünne Glaswände

Dünnes Glas bietet selbst sehr feinen Aromen die Möglichkeiten zur Entfaltung. Der Geist des Champagners, der nach vielen Jahren endlich seine Flasche verlassen durfte, möchte jetzt natürlich in Schwung kommen. Und dabei helfen ihm dünne Gläser, die in der Lage sind, ein wenig mitzuschwingen.

Verjüngung nach oben

Zwar soll der Geist aus der Flasche sich möglichst lebendig entfalten, doch auch nicht so schnell aus dem Glas entschwinden. Ideal sind deshalb Gläser, die nach oben hin etwas enger werden. Dies ist bei der typischen Form der Champagnerkelche ohnehin der Fall. Es gibt aber auch markantere Lösungen, etwa eine markante, eckig wirkende Verjüngung im oberen Glasbereich. So wird das Aroma am Fliehen gehindert und gleichzeitig eine interessante Optik erzielt.

Schwenkbarkeit

Wie alle edlen Getränke bedankt sich auch der Champagner dafür, wenn er ein wenig in Bewegung gebracht wird. Leichtes Schwenken regt die Bläschenbildung an und lässt das Aroma zirkulieren. Ein Champagnerkelch sollte deshalb nicht zu engwandig sein und vor allem im unteren Bereich etwas Volumen haben.

Angenehmer Trinkfluss

Ein gutes Glas fühlt sich auch gut an. Der Kontakt mit dem Mund muss angenehm sein, der Champagner leicht in den Gaumen fließen. Ein kantiger Glasrand oder eine unbequeme Form können auch den Genuss des besten Champagners beeinträchtigen.

Handschmeichler

Ein langer kompakter Stiel und der harmonische Übergang zum Kelch sorgen dafür, dass ein Champagnerglas angenehm in der Hand liegt. Der Boden muss beim Abstellen ein solides Gefühl vermitteln, darf aber auch nicht zu schwer sein.

Qualität des Glases

Glas wird aus unterschiedlichen Rohstoffen hergestellt und der Prozess seiner Herstellung erfordert viel Sorgfalt. Selbst Kristallgläser können von sehr unterschiedlicher Qualität sein. Je hochwertiger das Glas, um so positiver wirkt es sich auf die Entfaltung des Aromas aus. Wer also ein optimal geformtes Glas zum Schnäppchenpreis entdeckt, sollte sich nicht zu früh freuen.

Woran man gute Gläser beim Trinken erkennt:

Nicht jedem Glas ist anzusehen, ob sich ein Champagner darin entfalten kann oder nicht. Den endgültigen Qualitätsbeweis kann nur die Trinkprobe liefern. Hier ein paar Dinge, was mit einem Champagner nach dem Ausschenken nicht passieren sollte:

Die Farbe des Champagners

Champagner hat je nach Traubenverschnitt und Alter einen gelblich hellen bis sonnig gelben Ton. Bekommt er in einem Glas einen grünlichen Schimmer, ist das ein untrügerisches Zeichen dafür, dass sich auch seine Aromen nicht optimal entfalten. Nur beim Blanc de Blanc dürfen leichte grüne Reflexe entstehen.

Schöne Bläschenbildung

Es muss prickeln. Verschwinden die Bläschen schon nach kurzer Zeit, heißt das: In diesem Glas kann auch der beste Champagner langweilig schmecken.

Schwaches, undeutliches Aroma

Gerade die guten Champagner haben oft sehr klare Geschmacksnoten. Typische Aromen, die der Kenner sofort heraus schmeckt. In schlechten Gläsern kommen die Cuvées nur schwach zur Geltung. Um das zu testen, ist ein Vergleich zwischen verschiedenen Gläsern notwendig.

Duftet es?

Feine Aromen werden durch ein Zusammenspiel von Mund und Nase wahrgenommen. In guten Gläsern duftet der Champagner und steigt mit seiner verführerischen Note in die Nasenflügel, noch bevor man den ersten Schluck genommen hat.

Und am Schluss, Einkaufstipps für Schampusgläser

Empfehlenswert sind Gläser der folgenden Firmen:

Döllerer Genusswelten
Der Gourmet-Onlineshop aus Österreich.http://www.doellerer.atZwiesel 1872
Die Traditionsfirma hat mit ihren Qualitätsgläsern sogar die Bambi-Verleihung erobert.
http://www.zwiesel-1872.com

Bremerweine
Gute Qualität zu fairen Preisen.
http://www.bremerwein.de/

Champagner
© 2017 Stefan Altmaier Bad Kreuznach- Champagner - Qualit - Champagners - Aroma - Aromen
Alle Angaben wurden nach bestem Wissen zusammengestellt, sind aber ohne Gewähr!
Stefan Altmaier
Frankenstrasse 13, Bad Kreuznach 55545